Gute Lösung für die 2. Tramachse

Der ÖV in der Stadt Bern ist ein Erfolgsmodell, dessen Förderung war und ist mir und der GFL stets ein zentrales Anliegen. Durch den Erfolg des ÖV und dem geplanten Bau des Trams Region Bern besteht aus meiner Sicht die Notwendigkeit, die Hauptgassen zu entlasten. Eine zweite Tramachse soll aber nicht nur zu einer Entlastung der Markt- und Spitalgasse führen, sondern auch Entwicklungsimpulse für die Nebengassen geben. Die Erschliessung der Nebengassen durch den ÖV bedeutet eine Ausweitung attraktiver Geschäftsflächen. Dies stärkt die Attraktivität der Innenstadt gegenüber Einkaufszentren in der Peripherie und kommt somit dem ganzen Gewerbe der Berner Innenstadt zu Gute.

Die nun von der Behördendelegation als Bestvariante erkorene Variante Altstadt Nord inklusive der Erweiterung im Gebiet City West erhöht zudem die Netzstabilität und entlastet auch den neuralgischen Punkt am Hirschengraben. Die Argumente die zur Festlegung der Variante Altstadt Nord als Bestvariante geführt haben, sind deshalb nachvollziehbar.

Es ist nun besonders wichtig, dass die nötigen Schritte in die Wege geleitet werden, um die Finanzierung einer zweiten Tramachse zu sichern.

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *